Internationale Gesellschaft Russki Plen

Kategorien der Rubrik

Nachrichten [15]

Einloggen

Hauptseite » Nachrichten
1 2 »

Eröffnung der Gedenkstätte zur Erinnerung ans Schicksal der polnischen Zwangsarbeiter in der ehemaligen Sondersiedlung Jawenga01.11.2017. Eine Gedenkstätte zur Erinnerung ans Schicksal der polnischen Zwangsarbeiter ist gestern in der ehemaligen Sondersiedlung Jawenga eröffnet worden.

Der Anlaß fand am Gedenktag für die Opfer der politischen Repressionen statt. Die Initiative der Schulleiterin Ljudmila Kratirova und der Gemeinde Jawenga wurde vom Generalkonsulat der Republik Polen in St.Petersburg unterstützt. An der Eröffnung und Gedenkfeier im Kreis Voshega nahm der Generalkonsul der Republik Polen Andrzej Chodkiewicz teil.

Historischer Hintergrund. Im November 1939 wurden die ostpolnischen Gebiete in die Weißrussische und die Ukrainische Sowjetrepublik eingegliedert. In folgenden zwei Jahren wurden Hunderttausende polnische Zivilisten in die Arbeits- und Straflager der Sowjetunion verschleppt. Die Familien der Sonderumsiedler wurden in Siedlungen unter Sonderaufsicht der Sicherheitsbehörden in entlegenen Gebieten des Russischen Nordens, Sibiriens und Kasachstans untergebracht. Lebensverhältnisse, Arbeit und Bewachung in solchen Sondersiedlungen ähnelten dem Lagersystem. Die Angesiedelten arbeiteten vor allem im Holzschlag, in Bergwerken, Fabriken und in der Lan ... Weiter lesen »

Kategorie: Nachrichten | Aufrufe: 60 | Hinzugefügt von: Anatoli | Datum: 01.11.2017

Auf dem Gelände des ehemaligen Lagers 15027.05.2016. Der Generalkonsul der Republik Polen in St.Petersburg Andrzej Chodkiewicz hat heute das Gelände des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers 150 Grjasovetz besucht.

Die polnische Delegation wurde von der Bürgermeisterin N.Ostrjakova vor Ort empfangen. Die Gäste und die Mitglieder der Gesellschaft Russki Plen haben einen Kranz zur Erinnerung ans Los der polnischen Kriegsgefangenen und Internierten im II. Weltkrieg am Kreuz neben der Ruine des ehemaligen Klosters niedergelegt. Nach der Besichtigung des Geländes wurden die Aufstellung der Informationstafeln und die gemeinsame Pflege der Gedenkstätte besprochen.

Historischer Hintergrund. Am 5. Oktober 1939 kamen die ersten 3099 polnischen Kriegsgefangenen und Internierten in Grjasovetz an. Ihr Schicksal war unterschiedlich. Ein grosser Teil der Offiziere und Polizisten wurde einige Monate später in anderen sowjetischen NKWD-Lagern erschossen. Die Mehrheit der Insassen durfte sich jedoch nach Aufenthalten in verschiedenen sowjetischen Lagern im September 1941 der polnischen Armee des Generals Władysław Anders anschliessen. Andere Offiziere und Soldaten blieben aber aus verschiedenen Gründen in der UdSSR und traten später in die 1943 - 1944 aufgestellte Polnische Volksarmee Zygmunt Berlings ein. Ende des II. Weltkrieges landeten in Grjasovetz überwiegend ... Weiter lesen »

Kategorie: Nachrichten | Aufrufe: 166 | Hinzugefügt von: Anatoli | Datum: 27.05.2016

Polen in der Region Vologda: Repressionen, Kriegsgefangenschaft, Sondersiedlungen05.01.2015. Eine Präsentation des Dokumentarwerkes "Polen in der Region Vologda: Repressionen, Kriegsgefangenschaft, Sondersiedlungen (1937–1953)" findet am 5. Februar in der Bibliothek der Region Vologda statt.

Dieses von Prof. Dr. A.Kusminych und Oberstleutnant a.D. S.Starostin verfasste Dokumentarwerk besteht aus 3 Teilen: über den Grossen Terror und die polnische Operation (1937-1938), über polnische gefangene und internierte Militärangehörige des II. Weltkrieges (1939-1949), über Sondersiedlungen für Bürger polnischer Nationalität in der Sowjetunion (1940-1946). Jeder Teil des Werkes enthält eine Skizze, ein Dokumentarium, Biogramme und Fotos. Das Buch hat vollständige Namen- und Ortsverzeichnisse.

Dieses Projekt wurde im Auftrag des Generalkonsulats der Republik Polen in St.Petersburg durchgeführt. An der Buchpräsentation nimmt der Generalkonsul der Republik Polen Piotr Marciniak teil. Am 6. Februar besucht die polnische Delegation die Fotoausstellung "Negative aus dem Rucksack" über das Kriegsgefangenenlager 150 im Kreismuseum Grjasovetz und das Gelände des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers.

Kategorie: Nachrichten | Aufrufe: 247 | Hinzugefügt von: Anatoli | Datum: 05.01.2015

Willy Steinberg13.09.2014. Eine Fotoausstellung "Negative aus dem Rucksack" wird um 15 Uhr am 8. November 2014 im Heimatmuseum Grjasovetz eröffnet.

Zum ersten Mal wurden diese Fotos bereits im Januar 1950 in der Münchener Illustrierten "Heute" veröffentlicht. Ihr Autor blieb aber unbekannt. Erst 2009 erzählte Willy Steinberg in einem Interview der Süddeutschen Zeitung, wie er die Negative aus der russischen Kriegsgefangenschaft heimlich nach Deutschland gebracht hatte. Es waren Aufnahmen, die er teils erlaubt von der sowjetischen Lagerleitung und teils auf eigene Faust gemacht hatte.

Das Museum Grjasovetz zeigt die Fotos aus dem Familienalbum von Günther Schlötzer, der ebenfalls 3 Jahre im Kriegsgefangenenlager Nr. 150 verbracht hat und nach der Heimkehr aus der russischen Kriegsgefangenschaft mit dem Lagerfotografen im Kontakt gestanden hat. Es sind nicht nur Fotos, die das Kulturleben oder sportliche Aktivitäten der Kriegsgefangenen im Lager darstellen, sondern auch allgemeine Ansichten des Lagers, Arbeit im Holzschlag auf Aussenkommandos im Winter und anderes mehr.

Link: Informationen zur Fotoausstellung "Negative aus dem Rucksack"

Link: Artikel "Das heimliche Auge" aus der Südde ... Weiter lesen »

Kategorie: Nachrichten | Aufrufe: 343 | Hinzugefügt von: Anatoli | Datum: 13.09.2014

Finnische Delegation bei Grjasovetz14.08.2014. Eine hochrangige finnische Delegation hat heute die Gedenkstätten in Tscherepovetz und Grjasovetz besucht.

Am Vormittag haben die Mitglieder des Vereins zum Gedenken an die gefallenen Soldaten des zweiten Weltkrieges den Kriegsgefangenenfriedhof in Tscherepovetz besucht. Im Kriegsgefangenenlager 158 Tscherepovetz sind über 150 finnische Kriegsgefangene verstorben. Dieses 1992 eingeweihte Denkmal für finnische Kriegsgefangene war die erste Gedenkstätte in der Region Vologda und auch eine der ersten Gedenkstätten für ausländische Kriegsgefangene in Russland.

Am Nachmittag haben die Mitglieder der Delegation das Gelände des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers 150 bei Grjasovetz besucht, in dem über 600 finnische Gefangene des Winterkriegs 1939-1940 untergebracht wurden. Die Delegationsmitglieder wurden vor Ort von der Bürgermeistrin Rostilovos N.Ostrjakova und den Vertretern der Gesellschaft Russki Plen A.Kusminych und L.Bobyleva in Empfang genommen und zur Gedenkstätte begleitet.

Kategorie: Nachrichten | Aufrufe: 276 | Hinzugefügt von: Anatoli | Datum: 14.08.2014

Teilnehmer des Schüleraustauschs – 201424.06.2014. Die Teilnehmer des Schüleraustauschs – 2014 sind heute nach dem 2-wöchigen Aufenthalt im schweizerischen St.Gallen nach Vologda und Grjasovetz zurückgekehrt.

Die Anregung für den Schüler- und Lehreraustausch kam 2003 von dem Leiter der St.Galler Realschule Engelwies-Bruggen Andy Prinzing, dessen Vater 4 Jahre in den russischen Kriegsgefangenenlagern Grjasovetz und Tscherepovetz verbracht hatte. Damals reiste A.Prinzing den Kriegsgefangenschaftsstationen seines Vaters folgend zum ersten Mal durch den russischen Norden, besuchte das ehemalige Offizierslager Grjasovetz und auch ein Schulmuseum in dem Dorf nebenan. Überwältigt von der Gastfreundschaft lud Prinzing die russischen Lehrer und Schüler nächstes Jahr in die Schweiz ein.

Bereits seit 10 Jahren entwickelt sich das gemeinsame Bildungsprojekt, an dem mittlerweile einige russische Schulen teilnehmen, erfolgreich weiter und gewinnt immer mehr Freunde beiderseits.

Link: Robert Prinzings Kriegserlebnisse

Kategorie: Nachrichten | Aufrufe: 295 | Hinzugefügt von: Anatoli | Datum: 24.06.2014

P. Marciniak und T.Melnik05.03.2014. Unser Mitglied Tatjana Melnik ist heute von dem Generalkonsul der Republik Polen Piotr Marciniak mit einer Medaille „Pfleger der Gedenkstätten“ ausgezeichnet worden.

Diese Medaille wurde T. Melnik von dem polnischen Rat zum Schutz der Erinnerung an Kampf und Märtyrertum für die Aufarbeitung der Geschichte der 1940-1941 deportierten polnischen Bürger und die Pflege der Begräbnisstätten in der Region Archangelsk verliehen.

Seit einigen Jahren unterstützt das Generalkonsulat der Republik Polen in St.Petersburg ehrenamtliche Initiativen russischer Historiker und Vereine in der Aufklärung der Schicksale repressierter polnischer Bürger.

Im Auftrag des Generalkonsulats der Republik Polen arbeiten die Mitglieder von Russki Plen A.Kusminych und S.Starostin zur Zeit an dem Dokumentarwerk „Polen in der Region Vologda: Repressionen, Kriegsgefangenschaft, Sondersiedlungen (1937–1953)“, das im Herbst 2014 herausgegeben werden soll.

Kategorie: Nachrichten | Aufrufe: 277 | Hinzugefügt von: Anatoli | Datum: 05.03.2014

Erlebnisse einst ... und jetzt17.09.2013. Ein Buch "Erlebnisse einst ... und jetzt" von unserem Mitglied Harald Föhr-Waldeck ist am 13.09.2013 im österreichischen Novum-Verlag erschienen.

Neben seinen Gedanken über den Staat, zu Systemen und Ideologien sind es vor allem persönliche Erlebnisse während seiner Zeit als Kriegsgefangener in den sowjetischen Lagern im Raum Vologda, die Harald Föhr-Waldeck in Verse gesetzt hat. Sie zeigen, wie sein Leben immer wieder von einer fremden Spur gekreuzt wurde, die er dann auch erkannte und der er folgte.

Eine Darstellung seiner Eindrücke, die er Jahre später bei neuerlichen Besuchen in Tscherepovetz, Vologda und Sokol, wo ihm so viel Leid widerfahren ist, gewonnen hat, vermitteln schliesslich die geistige Verarbeitung seiner Erfahrungen.

Link: Rubrik "Unsere Bücher"

Kategorie: Nachrichten | Aufrufe: 312 | Hinzugefügt von: Anatoli | Datum: 17.09.2013

 Familienalbum von Günther Schlötzer18.07.2013. Eine Ausstellung der Fotos von Willy Steinberg soll im Herbst 2014 im Heimatmuseum Grjasovetz eröffnet werden.

Zum ersten Mal wurden diese Fotos bereits 1951 in einer Münchener Illustrierten veröffentlicht. Diese Zeitung mit den Bildern aus der russischen Kriegsgefangenschaft gehörte bei vielen ehemaligen Plennys zum Familienalbum. In verschiedenen Büchern und wissenschaftlichen Publikationen wurden diese Bilder auch später mehrmals publiziert. Ihr Autor blieb aber unbekannt.

Erst 2009 erzählte Willy Steinberg in einem Interview der Süddeutschen Zeitung, wie er die Negative aus der russischen Kriegsgefangenschaft heimlich nach Deutschland gebracht hatte. Es waren Aufnahmen, die er teils erlaubt von der sowjetischen Lagerleitung und teils auf eigene Faust gemacht hatte.

W.Steinberg vervielfältigte seine Lagerbilder für viele seiner ehemaligen Mitgefangenen. Das Museum Grjasovetz zeigt die Fotos aus dem Familienalbum von Günther Schlötzer, der ebenfalls 3 Jahre im Lager 150 verbracht hat und nach der Heimkehr aus der russischen Kriegsgefangenschaft mit dem Lagerfotografen im Kontakt gestanden hat. Es sind nicht nur Fotos, die das Kulturleben oder sportliche Aktivitäten der Kriegsgefangenen im Lager darstellen, sondern auch allgemeine Ansichten des Lagers, Arbeit im Holzschlag auf Aussenkommandos im Winter u ... Weiter lesen »

Kategorie: Nachrichten | Aufrufe: 455 | Hinzugefügt von: Anatoli | Datum: 18.07.2013

Friedhof des Teillagers 158/3 Suda10.08.2011. Ein Gedenkstein zur Erinnerung an die verstorbenen deutschen, österreichischen und ungarischen Kriegsgefangenen ist heute von den Mitgliedern der Internationalen Gesellschaft Russki Plen auf dem Friedhof des Teillagers 158/3 Suda aufgestellt worden.

Dieser Kriegsgefangenenfriedhof wurde von den Mitgliedern von Russki Plen H.Mink-Petersen, D.Peschel und A.Sytschow im Sommer 2008 lokalisiert, aufgeräumt und markiert.

In den nächsten zwei Jahren wurden die Personalangaben der Kriegsgefangenen in der Zusammenarbeit mit der WAST (Berlin) und dem Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung (Graz) verifiziert.

Insgesamt sind hier 24 Kriegsgefangene darunter 11 Deutsche und 3 Österreicher bestattet worden, die von Februar 1946 bis März 1947 in Suda verstorben sind.

Nach den Friedhöfen Grjasovetz und Voshega ist der Kriegsgefangenenfriedhof des Teillagers 158/3 Suda eine weitere Kriegsgräberstätte, deren Pflege die Mitglieder von Russki Plen übernommen haben. Gestiftet wurde der Gedenkstein vom Mitglied unserer Gesellschaft Helga Mink-Petersen aus Bremen.

Kategorie: Nachrichten | Aufrufe: 292 | Hinzugefügt von: Anatoli | Datum: 10.08.2011

1-10 11-15

Werbung

  • Webseite erstellen
  • Dein Online Desktop
  • Kostenlose Online Spiele
  • Video Tutorials
  • uCoz Fan Page
  • Archiv

    Statistik


    Insgesamt online: 1
    Gäste: 1
    Benutzer: 0