Internationale Gesellschaft Russki Plen

Kategorien der Rubrik

Nachrichten [14]

Einloggen

Hauptseite » Eintragungs Archiv
« 1 2

Wachturm vor dem Historischen und Völkerkundemuseum St.Gallen15.11.2008. Die Ausstellung "Kälte, Hunger, Heimweh - In sowjetischer Kriegsgefangenschaft 1941 bis 1956" wurde gestern abend im Historischen und Völkerkundemuseum St.Gallen eröffnet.

Diese Ausstellung ist ein gemeinsames Projekt von dem Historischen und Völkerkundemuseum St.Gallen und der Internationalen Gesellschaft Russki Plen. Die Anregung für die Ausstellung kam von Andy Prinzing, Schulleiter aus St.Gallen, dessen Vater 1944 selbst in russische Kriegsgefangenschaft gekommen war.

Diese Ausstellung stellt die Schicksale der deutschen und österreichischen Kriegsgefangenen sowie der Freiwilligen aus der Schweiz im und nach dem zweiten Weltkrieg dar. Es sind Dokumente aus den Archiven, Postkarten, Gemälde, Zeichnungen sowie unterschiedliche Gebrauchsgegenstände der Kriegsgefangenen.

Kategorie: Nachrichten | Aufrufe: 247 | Hinzugefügt von: Anatoli | Datum: 15.11.2008

Ausländische Kriegsgefangene des II. Weltkrieges im Nordwesten der UdSSR22.02.2008. Das Präsidium der Russischen Akademie der Wissenschaften gab die Namen der Laureaten des Wettbewerbes für junge russische Wissenschaftler im Jahr 2007 bekannt.

Der wissenschaftliche Mitarbeiter der Hochschule für Recht und Wirtschaft Vologda Dr. Alexandr Kusminych wurde zum Preisträger im Bereich Geschichte. Dem Expertenrat der Russischen Akademie der Wissenschaften stellte der Historiker aus Vologda seine wissenschaftliche Arbeit "Ausländische Kriegsgefangene des II. Weltkrieges im Nordwesten der UdSSR" vor.

In dieser Forschungsarbeit wird die Politik der UdSSR Kriegsgefangene betreffend im Zusammenhang mit deren Umsetzung auf regionaler Ebene betrachtet. Die Forschung basiert auf einem umfangreichen Aktenmaterial der russischen Archive, das der Gesellschaft neue Einblicke in das Thema Kriegsgefangene in der UdSSR gewährt.

Kategorie: Nachrichten | Aufrufe: 244 | Hinzugefügt von: Anatoli | Datum: 22.02.2008

Leiterin des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in St.Petersburg E.Bauer18.10.2005. Der stellvertretende Gouverneur W.Kassjanov und die Leiterin des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in St.Petersburg E.Bauer begrüssten heute in der Bibliothek der Region Vologda die Teilnehmer des internationalen wissenschaftlichen Seminars.

An dem Seminar zum Thema "Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der UdSSR und der BRD. Deutsche Kriegsgefangene in der UdSSR" nehmen neben den russischen Historikern auch die Gäste aus Deutschland, Österreich, Finnland und aus der Schweiz teil. Unter den Teilnehmern dieser Veranstaltung sind N.Pavlow, A.Filitow, M.Uhl, A.Hilger, B.Stelzl-Marx, D.Frolov, V.Konasov, M.Jerin, A.Jepifanow, V.Pavlow und B.Petelin.

Kategorie: Nachrichten | Aufrufe: 242 | Hinzugefügt von: Anatoli | Datum: 18.10.2005

17.10.2005. Das internationale wissenschaftliche Seminar "Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der UdSSR und der BRD. Deutsche Kriegsgefangene in der UdSSR" wird heute in der Bibliothek der Region Vologda eröffnet.

Dieses Seminar wird von dem Regionalbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung in St. Petersburg in Zusammenarbeit mit der Regierung der Region Vologda, der Hochschule für Recht und Wirtschaft, der staatlichen pädagogischen Universität Vologda und der Internationalen Gesellschaft Russki Plen veranstaltet. Das Seminar beginnt heute mit dem Rundtischgespräch zum Thema "Deutsche Kriegsgefangene im Nordwesten der UdSSR". Morgen werden die Teilnehmer das Thema Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der UdSSR und der BRD und das Kriegsgefangenenproblem erörtern.

Kategorie: Nachrichten | Aufrufe: 216 | Hinzugefügt von: Anatoli | Datum: 17.10.2005

1-10 11-14

Werbung

  • Webseite erstellen
  • Dein Online Desktop
  • Kostenlose Online Spiele
  • Video Tutorials
  • uCoz Fan Page
  • Archiv

    Statistik


    Insgesamt online: 1
    Gäste: 1
    Benutzer: 0